Psychosomatik  Körper – Seele - Umwelt

 

Wieder ins Gleichgewicht

 

Der Leitgedanke der Psychosomatik besteht darin, den körperlichen Symptomen nicht weniger Aufmerksamkeit zu schenken, sondern den seelischen und sozialen Ursachen mehr.

Die meisten Menschen kennen psychosomatische Reaktionen, wenn sie z.B. Aufregung verspüren vor einem Vorstellungsgespräch, einer wichtigen Entscheidungen oder einer Prüfung. Da kann die Verdauung oder der Kreislauf verrückt spielen oder die Hände können feucht werden.

Somatoforme Störungen ohne organischen Befund, bei denen psychische Faktoren zur Entstehung und Aufrechterhaltung der Symptome beitragen, stehen oft im Zusammenhang mit Schmerzen, funktionellen Störungen des Magen-Darm-Bereiches, des Herz-Kreislauf Systems, und des Muskel- und Skelettsystems.

 

Zurück: Psychosomatik

 

Allerdings weise ich aufgrund gesetzlicher Vorschriften darauf hin, dass ich weder körperliche Krankheiten diagnostiziere noch körperliche Krankheiten behandle. Dies übernimmt Ihr/e Arzt/Ärztin oder Ihr/e Heilpraktiker/in für Sie!